Julibericht 2019

Hier ein kurzer Bericht über die Aktivitäten von „Help Animals Sarajevo“ der letzten Monate.

 

Aida,  Mitarbeiterin von „Help Animals“, schrieb Ende Juni 2019 im Auftrag von Gordana Ristic:

 

Endlich haben wir die harten Wintermonate hinter uns und  die Versorgung des Tierheimes ist etwas leichter bezüglich der Temperaturen. Die Hunde freuen sich, dass sie mal ein Sonnenbad nehmen und sie spielen und herumtollen können.

Es sind alles zusammen etwa 150 Hunde. Die Anzahl  der Hunde variiert etwas, weil im Schnitt fast täglich ein Hund dazukommt, aber die Vermittlung manchmal etwas länger dauert.

 

Die Aktivitäten im Tierheim bestehen hauptsächlich aus füttern, reinigen und sozialisieren der Hunde. Außerdem sind gelegentliche Tierarztbesuche  erforderlich mit Hunden,  die eine regelmäßige Kontrolle oder eine Impfung benötigen.

 

Darüber hinaus  hilft „Help Animals“ auch bei organisierten Massenkastrationsaktionen.  Im Mai gab es z.B. eine 15-Tage Kastrationsaktion.

Wir müssen viel Zeit und Energie aufwenden, um Hunde und Futter zum Tierheim zu bringen, weil die letzten 3 km nur über eine Schotterstraße führen, was unsere Arbeit doch sehr erschwert.

 

Dieser Monat war charakteristisch, weil Gordana informiert wurde, dass die Hundefänger in der Nachbarschaft waren und einige streunende Hunde gefangen hatten. So machte sich Goga auf den Weg zum städt. Hundezwinger, wo sie zwei erwachsene Rüden vorfand, die gerade gefangen worden waren und außerdem ein kleines Weibchen (sie wiegt nur einige Kilo), das schon zuvor mit sieben Welpen gefangen wurde. Leider konnte nur ein Welpe im Zwinger überleben. Goga nahm die 4 Tiere auf und schaffte es, den kleinen Welpen zu retten und jetzt gedeiht er prächtig. (Foto anbei)

 

Obwohl  das Tierschutzgesetz das Fangen von Hunden,  die nicht aggressiv sind ausdrücklich verbietet, wird dies routinemäßig in Sarajevo und ganz Bosnien Herzegowina durchgeführt. Nach einem kurzen Aufenthalt im Zwinger werden die gefangenen Hunde eingeschläfert.

 

Unsere kleine Organisation kämpft jeden Tag darum den Hunden und Katzen Schutz zu bieten, aber wir haben auch viele Probleme. Ein  Hauptproblem ist der Mangel an einem dauerhaften Gelände für das Tierheim, das es uns ermöglichen würde noch mehr Tieren zu helfen. Unser zweites Problem ist  ein ständiger finanzieller Kampf und  das dritte, dass wir längere Zeit benötigen ein neues Zuhause für unsere Schützlinge zu finden. Wir hören jedoch nicht auf und sind unermüdlich bemüht so vielen Hunden wie möglich zu helfen.

 

Nichts davon wäre ohne Ihre Hilfe möglich und wir sind Ihnen sehr dankbar.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutzverein Arche Noah Menschen helfen Tieren-Rhein- Neckar e.V.

Tierschutzverein

Arche Noah

Menschen helfen Tieren-Rhein- Neckar e.V.

 

Geschäftsstelle:

Ursula Gruß-Uhrig

Dianaweg 2

68723 Schwetzingen

 

 

Kontakt:

 

Ursula Gruss-Uhrig

(von 10:00-17:00)

06202 3236

 

Britta Stegmüller 

(von 9:00-17:00, außer Freitag)

0177 7150512

 

Anya Telzerow

(von 17:00-22:00, ganztägig per Whatsapp)

0176 64477586

 

 

E-Mail

info@arche-noah-ketsch.de

letzte Bearbeitung: 03.11.2019