Arche Noah

-Menschen helfen Tieren

Rhein-Neckar e.V.-

Herzlich willkommen auf unserer Homepage.

 

Wir möchten Ihnen auf den folgenden Seiten einen Einblick in unsere Arbeit in der Katzenauffangstation "Arche Noah" geben.

 

Wenn Sie Interesse an unseren Fellnasen oder auch weitere Informationen über unser Arbeit benötigen, dann können Sie uns gerne kontaktieren.

- Spendenaufruf -

Das sehr häufige Schicksal von Katzen aus den Kleinanzeigen

 

Unserem erfahrenen Arche-Noah-Einsatzteam bietet sich am 4. Juni 2020 ein Bild des Entsetzens, das wir nie mehr vergessen werden. 11 Katzen werden durch eine Mittelsperson übergeben, 11 Häufchen Elend, zutiefst verängstigt, teilweise apathisch, unbeschreiblich mit Kot verdreckt, desorientiert und am Verhungern. Das Ausmaß der Qual präsentiert sich später in der Arche selbst. Der Kot ist fest um die Leiber eingetrocknet. Mühsam und mit aller Hände Kraft wird die extrem stinkende Masse von unseren Mitarbeitern entfernt, darunter kommt das Ausmaß der völlig ausgehungerten und abgemagerten Katzen zum Vorschein. Das Skelett der Samtpfoten ist zu deutlich zu erkennen. An den Stellen der entfernten Haare an den Rümpfen, zeichnen sich überdeutlich Wirbelsäulen und Rippenbögen ab. Beim Anfassen dieser misshandelten Geschöpfe bestätigt der Tastsinn den visuellen Eindruck, Entsetzen macht sich immer mehr in uns breit. Das Alter der Tiere ist durch ihren extrem schlechten Zustand nicht einzuschätzen. Nicht die kleinste Spur der ansonsten großen, kräftigen und stolzen Sibirischen Katze ist erkennbar.

Falbala, ein zusammengekauertes Katzenmädchen frisst zu unserer Freude sehr gut, aber sie kann das Futter nicht behalten. Ihr Blick ist voller Hoffnung, aber im nächsten Moment verklärt sich dieser, sie schließt die Augen und krümmt sich in ihrem Käfig zusammen. Sie hat ausgeprägte Durchfälle, ist sehr schwach und leidet sichtlich. Ihre Haut ist so dünn, das einige Bewegungen diese zum reissen bringen. Sie befindet sich stationär beim Tierarzt.

Die kleine Püppi kann nicht mal den Kopf heben und scheint sich zum Sterben in das Körbchen gelegt zu haben. Wir verabreichen ihr mit einer Spritze die Nahrung. Zuerst schien sie etwas stabilisiert, hat aber starke neuralgische Ausfälle und ist auch beim Tierarzt stationär.

Gizmo schien sich zuerst von der Dehydration und Unterernährung etwas erholt zu haben, aber er lag eines Morgens dennoch völlig apathisch in seinem Körbchen. Auch er befindet sich in der Obhut des Tierarztes, der mit hohem Einsatz um das Leben der Samtpfoten kämpft.

Milo hat es trotz aller Bemühungen nicht geschafft. Am 22.06.2020 ging seine kleine, gequälte Seele über die Regenbogenbrücke….

 

Wir waren überzeugt, alle verabscheuungswürdigen Resultate menschlicher Abgründe beim Umgang mit Tieren bereits gesehen zu haben, aber wir wurden erneut eines Besseren belehrt. Das war und ist das schrecklichste Erlebnis in der fast 25-jährigen Geschichte der Arche Noah und wir bitten euch dringend um Hilfe.

 

  • Wie wir wissen, ist das kein Einzelschicksal. Solltet ihr beabsichtigen, eine Katze über Kleinanzeigen in Internet oder anderen Portalen zu erwerben, bitte überprüft genau den Züchter. Seht euch dort genau um und überprüft wie die Tiere dort leben. Sollte euch das verweigert werden, seid argwöhnisch und meldet das dem Tierschutz!
  • Bitte, bitte gebt unseren Post weiter, damit ganz viele Menschen von diesem furchtbaren Schicksal dieser an einer verantwortungslosen Person ausgelieferten Katzen erfahren.

Von unserem Gesetzgeber wünschen wir uns, dass Züchter grundsätzlich zugelassen und überprüft werden. Und dafür müssen adäquate Gesetze geschaffen werden!

Katzen, Hunde, sowie alle andere Tiere SIND KEINE SEELENLOSE SACHEN, sondern EMPFINDUNGSFÄHIGE WESEN! Sie leiden, fühlen, hoffen, freuen sich und kommunizieren mit uns auf ihre Weise. Sie haben das Recht, als empfindungsfähige Wesen eingestuft zu werden!

  • Wie ihr euch vorstellen könnt, haben wir unvorstellbar hohe Arztkosten zu stemmen und freuen uns über jede Spende, die uns erreicht.

Die Kontodaten:

 

IBAN: DE85 6725 0020 0009 1781 71

             PayPal: info@arche-noah-ketsch.de

 

Vielen Dank für eure Hilfe!

 

Unsere Auffangstation ist derzeit für Besucher OHNE Termin geschlossen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie sie in den Medien bestimmt schon verfolgen konnten, ist die Ausbreitung COVID-19 Virus in der letzten Zeit drastisch gestiegen. 

 

Wir sind uns unserer Verantwortung, auch unserer Mitarbeiter gegenüber genaustens bewusst und schliessen deshalb vorsorglich unsere Auffangstation für Besucher.

 

In dringenden Notfällen oder um einen Termin zu vereinbaren können Sie uns natürlich

per Mail: info@arche-noah-ketsch.de

und telefonisch:

Frau Gruss-Uhrig: 06202-3236

Frau Anya Telzerow: 01590 6499955

erreichen.

 

Bringen Sie bitte auf jeden Fall eine Nasen- und Mundmaske zu Ihrem Termin mit.

 

Ebenso sollten Sie wissen, dass weder Katzen, noch Hunde den COVID-19 Virus übertragen oder an ihm erkanken können. 

Bleiben Sie alle gesund und wir hoffen Sie nach dieser Zeit wieder in unserer Auffangstation begrüssen zu dürfen.

 

Ihr Arche Noah Team

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutzverein Arche Noah Menschen helfen Tieren-Rhein- Neckar e.V.

Tierschutzverein

Arche Noah

Menschen helfen Tieren-Rhein- Neckar e.V.

 

Geschäftsstelle

Dianaweg 2

68723 Schwetzingen

 

 

Kontakt

Ursula Gruss-Uhrig

(von 10:00-17:00)

06202 3236

 

Anya Telzerow

(von 17:00-22:00, ganztägig per WhatsApp)

01590 6499955

 

Britta Stegmüller

(per WhatsApp) 

01777150512

 

E-Mail

info@arche-noah-ketsch.de

 

Spenden

Tierschutzverein

Arche Noah e.V.

 

IBAN

DE85 6725 0020 0009 1781 71

 

Paypal

https://paypal.me/archenoahketsch?locale.x=de_DEinfo@arche-noah-ketsch.de

Soziale Netzwerke

letzte Bearbeitung: 21.07.2020